Das Archiv

Die umfassendste Sammlung zu Leben und Werk 
von Willy Fleckhaus

Seit Beginn der 1990er Jahre beschäftigt sich Carsten Wolff intensiv mit dem Werk von Willy Fleckhaus. Seit dieser Zeit sammelt er intensiv und hat viele bedeutende und außergewöhnliche Stücke in das Archiv aufnehmen können. Ein herzlicher Dank hierfür gilt der Familie von Willy Fleckhaus, der Witwe Ulla Fleckhaus, den Kindern Nelly, Daniel und Sebastian und Anne Moecke, der Schwester von Fleckhaus. Sie alle haben durch großzügige Schenkungen und wertvolle Hinweise zur einzigartigen Stellung dieses Archivs beigetragen. Carsten Wolff kauft kontinuierlich weiter für das Archiv an, um die gesamte Schaffensphase vom Fährmann in den 1940er Jahren bis zum Frankfurter Allgemeine Magazin 1983 möglichst vollständig dokumentieren zu können. 

Auch viele Unikate wie Skizzen, geklebte Layouts, Fotografien, Korrespondenz und persönliche Kalender und Adressverzeichnisse gehören zum Umfang des Archivs. Daneben finden sich viele tausend Bücher, Magazine, Plakate und Werbematerialien aus der Zeit von etwa 1940 bis in die Gegenwart. Dazu gehören die bekannten Klassiker, wie twen, Frankfurter Allgemeine Magazin und die Buchreihen für die Verlage Insel und Suhrkamp ebenso, wie weniger bekannte Objekte, wie die Zeitschrift kulturrevue des Auswärtigen Amtes, sein Corporate Design für Ilford, die Programmhefte und Plakate für das Schauspiel Köln und vieles andere mehr. Es gibt also viel zu entdecken!

Mittelfristig soll die Sammlung auch online zugänglich gemacht werden. Derzeit ist nur ein persönlicher Besuch des Archivs möglich. Schreiben Sie mir, welche Aspekte des Werks von Willy Fleckhaus sie interessieren und ich melde mich mit Terminvorschlägen.